Freie und unabhängige Wählergruppen haben in der Gemeinde Pollenfeld eine lange Tradition. In den Anfangsjahren der Bundesrepublik Deutschland traten nur parteilose Wählergemeinschaften in der Gemeinde Pollenfeld bei den Kommunalwahlen an. Bis zum Jahr 1972 wurden nur parteilose, unabhängige Wahlvorschläge bei den Kommunalwahlen eingereicht. Die damals etablierten politischen Parteien hatten bis zu diesem Zeitpunkt keinen Einfluss auf das kommunalpolitische Geschehen in der Gemeinde Pollenfeld.

 

Mit Ablauf der Gebiets-reform im Jahr 1978 änderte sich das Wahlverhalten. Für die Kommunalwahl am 5. März 1978 wurde ein gemeinsamer Wahl-vorschlag unter dem Kennwort CSU-FWG eingereicht, bei dem sich sowohl Parteimit-glieder als auch parteilose Kandidaten um ein Mandat für den Gemeinderat bewarben.

Nachdem der CSU Ortsverband für die Kommunalwahl 1984 beschlossen hatte, einen eigenen Wahlvorschlag  nur noch mit "parteinahen" Kandidaten aufzustellen formierte sich die FWG Pollenfeld und stellte einen Wahlvorschlag mit Bewerbern aus allen Ortsteilen der Gemeinde Pollenfeld auf. Bei den Wahlen 1984 konnten fünf Bewerber der Freien Wählergemeinschaft in den Gmeinderat Pollenfeld einziehen: Willibald Schneider, Bernhard Geyer, Matthias Vollnhals, Eduard Breitenhuber und Helmut Pfäffel.

Für die Kommunalwahl im Jahr 1990 wurde von der FWG Pollenfeld wiederum ein eigener Wahlvorschlag aufgestellt. Mit Willibald Schneider, Bernhard Geyer, Matthias Vollnhals, Stilla Frey und Helmut Pfäffel wurden wiederum fünf Bewerber der FWG in den Gemeinderat gewählt. Der Bürgermeisterkandidat der FWG, Nikolaus Schmidt erreichte 15 % Stimmenanteil.

Zur Kommunalwahl am 18. März 1996 traten die FWG Pollenfeld mit dem Bürgermeisterkandidaten Willibald Schneider und 27 Listenbewerber aus allen Ortsteilen für den Gemeinderat an. Sensationell konnte sich Willibald Schneider bei der Wahl des Bürgermeisters gegen seinen Mitbewerber der CSU knapp durchsetzen. Die Anzahl der Gemeinderäte der FWG konnte auf sechs erhöht werden: Wolfgang Wechsler, Otto Benz, Ludwig Koller, Christoph Daum, Heidi Art und Bernhard Geyer erhielten ein Mandat. um Ortssprecher von Sornhüll wurde Josef Dengler von der FWG gewählt.

Auch 2002 reichte die FWG wieder Wahlvorschläge für den Bürgermeister und Gemeinderäte ein. Bürgermeisterkandidat war der amtierende 1. Bürgermeister Willibald Schneider, der sich mit 80,2 % der Stimmen gegenüber seinem Mitbewerber von der CSU/CW behaupten konnte. Bei der Gemeinderatswahl erhielten die Bewerber der FWG 51,5 % der Stimmen. Heidi Art,  Otto Benz, Josef Dengler, Ludwig Koller, Siegfried Fries und Wolfgang Wechsler. Zum ersten Mal kamen auch mit Bernhard Geyer der 2. und mit Ludwig Koller der 3. Bürgermeister aus den Reihen der FWG. Bürgermeister Willibald Schneider wurde auch in den Kreistag gewählt.

Für die Kommunalwahl 2008 war es das Ziel, das Ergebnis von 2002 zu halten. Bürgermeisterkandidat war wiederum der amtierende 1. Bürgermeister Willibald Schneider, der  mit 96 % der Stimmen ohne Gegenkandidat im Amt bestätigt wurde. Von den 28 Bewerbern der FWG Liste für den Gemeinderat wurden sieben Gemeinderäte gewählt: Stephan Daum, Christoph Daum, Siegfried Fries, Bernhard Geyer, Ludwig Koller, Franz-Josef Meyer, Wolfgang Wechsler. Josef Bittl wurde zum Ortssprecher von Seuversholz gewählt. Zum 2. Bürgermeister wurde Bernhard Geyer gewählt. Bürgermeister Willibald Schneider wurde auch in den Kreistag gewählt.

Am 10. Mai 2013 entschlossen sich die FWG Anhänger und Unterstützer in einer Versammlung die bisher lose organisierte Vereinigung der Freien Wählergemeinschaft als Verein zu organisieren. Dies hatte den Vorteil, dass die Verantwortlichkeiten eindeutig geklärt wurden und die Gemeinnützigkeit erworben werden konnte. Aus den Reihen der Anhänger wurde gefordert, dass man sich auch weiterhin als lokale Interessengemeinschaft versteht und in keinerlei parteiliche Abhängigkeit tritt. Stephan Daum wurde zum 1. Vorsitzenden, Wolfgang Wechsler zum 2. Vorsitzenden, Veronika Zach zum Kassier und Erwin Koch zum Schriftführer bestellt.

Bei der Kommunalwahl 2008 stand ein „Generationenwechsel“ an. Willibald Schneider wollte aus Altersgründen nicht wieder für das Bürgermeisteramt kandidieren. Auch Bernhard Geyer wollte nach 30 Jahren Sitz im Gemeinderat nicht wieder antreten. Ebenso zog sich Ludwig Koller zurück. Trotzdem schaffte es die FWG wieder, mit Wolfgang Wechsler als Bürgermeisterkandidaten und einer attraktiven, mit guten Frauen und Männern besetzten Liste erfolgreich zu sein.
Wolfgang Wechsler wurde mit 59 % der Stimmen gegenüber seinem Mitbewerber der CSU/CW zum neuen Bürgermeister gewählt. Zu Gemeinderäten aus den Reihen der FWG wurden gewählt: Stephan Daum, Christoph Daum, Siegfried Fries, Willi Fürsich, Richard Leitner, Franz-Josef Meyer, Reinhard Schneider, Michael Schmidt wurde zum Ortssprecher von Sornhüll gewählt.
2. Bürgermeister wurde Siegfried Fries, 3. Bürgermeister wurde Stephan Daum. Willibald Schneider wurde auf der Liste der Freien Wähler mit 19456 Stimmen wiederum in den Kreistag gewählt.

 

 

 

Veranstaltungen und Termine

19 Dez
9 Jan
Gesamtaufstellung
Datum 09.01.2020 19:30
14 Feb
Vorstellung der FWG Liste
Datum 14.02.2020 19:30